Die Kolophonistinnen





Das Celloquartett DIE KOLOPHONISTINNEN


Hannah Amann, Marlene Förstel, Elisabeth Herrmann und Theresa Laun


Das 2014 unter der Leitung von Maria Grün gegründete Celloquartett Die Kolophonistinnen besteht heute aus den vier jungen, kammermusik-begeisterten Cellistinnen Hannah Amann, Marlene Förstel, Elisabeth Herrmann und Theresa Laun. Der Name des Ensembles bezieht sich auf das Kolophonium, das bernsteinfarbene Baumharz, das die Haftreibung zwischen Bogen und Saite erzeugt und den wunderbaren Klang der Celli erst möglich macht.

Maria Grün, Cellistin der Wiener Symphoniker, unterrichtet und betreut das jugendliche Quartett mit unermüdlichem Engagement. Den ersten großen Erfolg erreichen die vier mit einem 1. Preis beim Bundeswettbewerb von Prima la Musica 2015; ein Ergebnis, das zur großen Freude der Musikerinnen 2017 erneut gelingt.

2015 folgen Auftritte in der Norwegischen Botschaft in Wien und im Konzertzyklus der Internationalen Chopin Gesellschaft im Hotel Imperial. Im Herbst 2015 gestalten die vier Cellistinnen das musikalische Rahmenprogramm einer Ordensverleihung in der Österreichischen Botschaft in Berlin.

2016 nimmt das Quartett am BePhilharmonic Strauß Music Contest, dem Jugendwettbewerb der Wiener Philharmoniker, teil und kann die Jury mit der Furioso Polka op. 260, neu arrangiert von Leonhard Roczek, begeistern. Der überwältigende Preis ist ein Auftritt beim Sommernachtskonzert 2016 der Wiener Philharmoniker im Schlosspark Schönbrunn.

Ein weiterer Höhepunkt im musikalischen Werdegang des Celloquartetts ist der Auftritt im weltweit ausgestrahlten Pausenfilm des Neujahrskonzerts 2017 der Wiener Philharmoniker. Die Kolophonistinnen präsentieren darin eine hinreißende kolophonistic - remix Version (Leonhard Roczek) von Wiener Blut, dem berühmten Walzer von Johann Strauß Sohn, op. 354.

Ein besonders bemerkenswerter Erfolg gelingt dem Celloquartett im Dezember 2017. Das Ensemble nimmt am Wettbewerb von Musica Juventutis teil und gewinnt einen Auftritt im Wiener Konzerthaus im November 2018.

Im Februar 2018 spielen die jungen Musikerinnen im Rahmen von Kempen Klassik (Deutschland) ein abendfüllendes Konzert. Am Programm steht eine frisch, süß, vergnüglich, zartbitter, unterhaltsam und frech musizierte Cello Bonbonniere, eine bunte Mischung aus Walzern, Polkas, Tangos, Stücken zum Träumen und auch Jazzigem.